www.personcentered.net

 

 

   
Diese Seite zeigt die Einträge, die vor dem 31.8.2007 erfolgt sind.
zurück zu den aktuellen Einträgen

 

 

 
 


27 Feb 2007 - 6:33:12

Jeden Tag wieder wird unser Forum von automatischen Werbenachrichten überschwemmt. Ich fürchte, wir müssen es kurzfristig schließen - bis wir eine Lösung des Problems gefunden haben.


webmaster

 



 


27 Oct 2006 - 10:01:29

Hier wie ich finde ein sehr schönes aber auch trauriges Gedicht:

Der Panther

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

Rainer Maria Rilke


K

 



 


17 Oct 2006 - 18:01:45

Hallo K!
Über Depressionen kann man sicher länger als 10 Minuten reden. Ich glaube es ist wichtig, ausführlich darüber zu informieren, deshalb würde ich mir kein so enges Zeitlimit setzen.
Gehalten und gehört habe ich Referate zwischen 2 Minuten und mehreren Stunden, wobei die längeren sicher die besseren waren.


'd

 



 


13 Oct 2006 - 9:54:08

Wollte mal wissen ob hier jemand schon mal ein referat über Depressionen gehalten oder gehört hat und wie lange es gedauert hat. ich hab nämlich eins gehalten wo ich 10 Minuten reden sollte und 34 Minuten geredet habe


K

 



 


26 Sep 2006 - 10:43:09

Und der Wunsch alleine reicht schon, um es wahr werden zu lassen. Der Prinz heißt Alfred Köstler und küsst das personcentered.net mit einem schönen, prägnanten und pointierten Artikel wach.


Peter

 



 


17 Sep 2006 - 9:59:50

Wir sollten auf einen Prinzen warten, der es wachküssen wird.


Susanna

 



 


17 Sep 2006 - 1:11:30

Dornröschenforum


Kern

 



 


16 Sep 2006 - 18:18:30

das forum scheint verschlafen


 



 


09 Jan 2006 - 15:12:37

hallo ich hätte eine bitte da ich gerade an einer diplomarbeit über forensik schreibe (betreuung bei der resozialisierung von geistig abnormen rechtsbrechern) hätte ich etwas hilfe gebraucht. wer kennt sich bei dem thema aus, wäre dankbar über jede antwort (links, buchvorschläge, etc) mail an xaver5@gmx.at.
thx alex.pe


alex.pe

 



 


07 Jan 2006 - 14:36:44

Weil deine Notiz eine beiläufige Möglichkeitsformulierung mit einer Frage die eventuell in Zukunft beantwortet werden kann ist und keine Einladung !


Tooti

 



 


06 Jan 2006 - 10:58:00

Warum antwortet mir niemand?


Peter

 



 


13 Dec 2005 - 7:14:13

Wie wäre es wenn wir uns beim Psychotherapieball treffen würden?


Peter

 



 


02 Dec 2005 - 17:38:51

Danke!


querkie

 



 


22 Oct 2005 - 14:28:03

Könnte nicht mal jemand ein neues Lied hier posten??


querkie

 



 


16 Aug 2005 - 11:37:17

Der ICD10 Katalog hier ist total hilfreich. Danke! Super Sache!


Martina

 



 


01 Jul 2005 - 16:33:59

finde ich aber sehr eng gedacht- warum sollte man ein literarisches werk für eine therapierichtung vereinnahmen können???


andrea p.

 



 


26 Jun 2005 - 11:13:06

ich finde, das buch würde eher zu den psychoanalytikern passen, mit seiner ganzen thematik


peter

 



 


22 Jun 2005 - 19:08:45

kennt jemand von euch das buch "homo faber" von max frisch? bin ganz angetan davon und empfehle es jedem psychotherapeuten aufs wärmste:die frage, ob wir sogar auf die bahn des unwahrscheinlichsten
geraten, wenn unsere psychodynamik danach ist etc.etc.


erwin

 



 


18 Jun 2005 - 22:59:02

Suche Kontaktaufnahme mit anderen therapiegeschädigten Frauen, die unter Grenzüberschreitungen zu leiden haben/hatten,und alleine damit überfordert sind - zur Gründung einer Selbsthilfegruppe. Alle Mails werden beantwortet, Therapeutenmeinung erwünscht!e-mail: A.Gumpenberger@gmx.at


Annemarie

 



 


04 Mar 2005 - 19:24:39

Diese Forumseite wurde wieder einmal bereinigt. Ältere Beiträge können durch den Link am Ende der Seite aufgerufen werden.


webmaster

 


 

 


12 Sep 2004 - 11:58:06

Es ist schon lange kein Eintrag mehr im Forum erfolgt, was ich schade finde. Hier könnte eine gute Gelegenheit sein sich auszutauschen. Warum geschieht das aber nicht? Ich selbst merke, dass ich lieber was von anderen lese als mich selbst zu zeigen, ähnlich wie es mir in Gruppen ergeht. In einer Gruppe kann ich aber darauf vertrauen, dass irgendwann jemand zu sprechen beginnt, hier ist es nicht so.


Susanna

 



 


15 Jun 2004 - 11:59:16

Das Comic Alice im Kummerland ist wirklich trefflich gezeichnet. Man beachte die differenzierte Darstellung der unterschiedlichen inneren Vorgänge. Ein überraschender und toller Beitrag.


Peter

 



 


04 Jun 2004 - 20:09:57

tolle neue beiträge, wirklich empfehlenswert!


ringelnatz

 



 


23 Feb 2004 - 20:10:24

Der Chat-Stammtisch findet jeden Dienstag um 20°° statt. Jede/Jeder ist herzlich willkommen.


webmaster

 



 


21 Feb 2004 - 17:21:40

gibt es den dienstags-stammtisch
eigentlich noch? mit lieben gruß


ennie

 



 


31 Dec 2003 - 0:02:14

Das Thema Abhängigkeitsauflösung nach Langzeittherapie beschäftigt mich besonders bei selbstmordgefährdeten Klienten. Welche Literaturvorschläge gibt es zu diesem Thema im personzentrierten Ansatz? Ich arbeite systemisch und hab in meiner Ausbildung zu diesem Thema leider keine Angebote bekommen. Gibt es einen schmerzreduzierten Weg für den Klienten, in seine völlige Eigenverantwortung geführt zu werden?


Carola

 



 


20 Dec 2003 - 20:29:57

suche nette leute zwischen 15-20 jahren zum chatten.Würd mich freuen wenn sich jemand melden würde


MyDarling

 



 


06 Nov 2003 - 9:54:57

ist niveauärmer - wollte nur hallo sagen, habe mal im google nach lukits gesucht


martin

 



 


28 Oct 2003 - 6:14:12

Andreas, ich verstehe dich gut. Und Susanna, dich empfinde ich zu idealistisch. Die einem System innewohnende Brutalität wirkt sich natürlich auch auf mich aus, sodass ich mich schwer entziehen kann. Ich brauche schon auch den Rahmen, die Atmosphäre, die Sicherheit z.B. von Praxisräumen um mich so frei zu fühlen wirklich klientenzentriert zu sein.


kern

 



 


27 Sep 2003 - 17:11:26

Nun, machen wir es uns nicht zu einfach, Einrichtungen oder Gegebenheiten verantwortlich zu machen für unser Verhalten und unsere Einstellungen. Personzentrierte Luft ist nur dort, wo wir sie ausatmen.


Susanna

 



 


10 Sep 2003 - 14:41:28

Zwangsweise Behandlung entspricht nicht unbedingt dem personzentrierten Ansatz. Ich erinnere mich dennoch an Möglichkeiten wertvoller persönlicher Begegnung während meiner Arbeitszeit an geschlossenen Abteilungen.


David

 



 


29 Aug 2003 - 15:08:09

War gestern mal wieder zu Besuch auf einer geschlossenen Abteilung. Hab ein sehr großes Bier gebraucht, als ich da wieder raus war. Traurig, denn von einer personzentrierten Luft war da leider gar nichts zu spüren...


Andreas

 



 


07 Jul 2003 - 21:40:43

Danke für die Info!


peer

 



 


01 Jul 2003 - 17:43:12

nähere Informationen unter
community@personcentered.net


webmaster

 



 


29 Jun 2003 - 18:31:02

Hallo Carola!
bin leider etwas spät mit meiner antwort, aber der nächste himmelfahrtencounter kann ja frühestens in einem jahr, eben um christi himmelfahrt stattfinden. wenn du interessiert bist melde dich beim administrator der community d'.


Klaus

 



 


20 Jun 2003 - 1:47:13

Hallo Klaus!
Wo fand dieser Himmelfahrtsencounter statt? Will nicht selber schuld sein, wenn ich ihn verpasse.


Carola

 



 


07 Jun 2003 - 9:09:14

wer nicht am himmelfahrtsencounter teilnahm, war wirklich selber schuld. erlebte eine intensive zeit der auseinandersetzung und des austausches. einfach schön mit anderen zeit zu teilen, die ausschließlich dem kontaktaufnehmen und dem in-beziehung-treten gewidmet war. dank und anerkennung der gruppe. freu mich schon auf den nächsten encounter.


Klaus

 



 


14 May 2003 - 20:26:41

Ich hätte eine Frage: Könnte mir vielleicht jemand den Unterschied zwischen Schizophrenie und Multiple Personality Disorder erklären. Ich kenn leder nur die englische Bezeichnung. Danke


Bernadette

 



 


08 May 2003 - 16:45:18

Sehr schön die Schilderung des Therapie-Prozesses mit der Klientin! Es stimmt mich froh, dass sich noch immer TherapeitInnen den so genannten "aussichtslosen Fällen" annehmen. Aus meiner eigenen therapeutischen Arbeit weiss ich, dass es solche "Fälle" eigentlich gar nicht gibt. Die Menschen werden häufig zu "Fällen" gemacht - und wir können ihnen durch geduldsames Verstehen & Akzeptieren eine wesentliche Unterstützung auf dem Weg zu sich selbst anbieten. Eine schöne, wenn auch manchmal schwierige, Aufgabe!


B. Wasem

 



 


02 May 2003 - 13:44:58

Ich hab mich in den letzten Jahren viel mit dem personzentrierten Zugang zum Menschen beschäftigt und diesen auch als Klient in der Selbsterfahrung erlebt. Eine Frage ist für mich nicht beantwortbar: Wie kann der Therapeut kongruent und echt sein, wenn er seine "Rolle" im Laufe der Zeit und im Anpassen an den Klienten laufend wechselt? Ich hab so viele unterschiedliche, ja sogar konträre Einstellllungen und Gefühle wahrgenommen. Das verwirrt und verunsichert mich in meinen Einstelllulngen zu mir und zum Therapeuten. Wer will oder kann antworten? L.G. Evelin.


Evelin

 



 


20 Apr 2003 - 15:28:26

Kellemes Húsvéti Ünnepeket


Ina

 



 


15 Apr 2003 - 21:01:13

Hallo sehr geehrter Herr Dr. David Oberreiter!Es tut mir leid dass ich unsere unterhaltung nun nicht mit einem gebührenden ende abschließen konnte nur hatte zu diesem zeitpunkt mein Internet Explorer versagt so möchte ich ihnen noch einmal sagen dass es mich sehr gefreut hat mit ihnen zu reden und hoffe wir sehen uns bald wieder (wäre nett wenn du mir die seite des Chatts nochmal sagen könntest find den nimmer) .MfGFamousD»®ook¥«-I
nc.©2003 ~.~


FamousD

 



 


25 Mar 2003 - 17:55:38

Saddam and George in Titus Andronicus: I'll find a day to massacre them all and raze their faction and their family.


William Shakespeare

 



 


23 Mar 2003 - 16:24:02

Das ist mir hier alles zu unsortiert.


 



 


06 Feb 2003 - 18:31:27

Meditation fuer den FriedenIch nehme mit Betroffenheit den Lauf der Dinge in dieser unseren Welt wahr. Es liegt nun an jedem von Euch, aktiv teilzunehmen, um für den Frieden zu bitten. Dies ist eine große Möglichkeit, unsere Gedanken und unser Herz auszurichten. Frieden auf Erden - Große Meditation am 9. Februar initiert von James Twyman zur Person James Twyman: http://www.spiritofm
aat.com/archive/aug1
_de/twyman1.html Am 9. Februar 2003 um 18:00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit werden Millionen von Menschen die Kraft ihrer Friedensgebete bündeln, um eine Woge heilender Energie an die Regierungen Iraks und der USA zu schicken. Die Aktion wird „Das Große Experiment III“ genannt, nach vorausgegangenen ähnlichen Aktionen. James Twyman wird in Jerusalem sein, an einem der stärksten Kraftorte im Nahen Osten,....Das habe ich per mail bekommen, zumindest ein sehr interessanter versuch etwas zu TUN.


ismaela

 



 


27 Jan 2003 - 21:00:10

Ihr seht das etwas zu romantisch, verklärt vielleicht. In wenigen Tagen wird wahrscheinlich ein neuer schrecklicher Krieg losbrechen und wir sehen tatenlos zu. Wir Psychos reden über lächeln und REDEN über anderes, aber was TUN wir? Während die Welt in Blut versinkt sind wir mit unserer Nabelschau beschäftigt.


Susanna

 



 


19 Jan 2003 - 17:05:36

verborgenes lächeln sozusagen


ennie

 



 


09 Jan 2003 - 17:13:50

ich glaube, auch im schatten liegt viel lächeln


ringelnatz

 



 


07 Jan 2003 - 18:59:37

wenn du deine blicke nur auf den schatten richtest, dann werden deine lippen kein lächeln hergeben. aber fühl in dich, fühl den frieden, fühl die farben und die liebe, ja dann kannst du dich dem lächeln nicht mehr verwehren!


ennie

 



 


05 Jan 2003 - 20:18:24

Ja aber was hätten wir zu lächeln in einer Welt, deren Geschichte von zunehmender Gewalt geprägt ist? Was wäre zu lachen, wo jedes Jahrhundert mehr und effizienter Blut gekostet hat als das jeweils vorangegangene? Auch dieses Jahr wird mit Kriegen beginnen. Lächeln wir zuwenig?


Susanna

 



 


24 Dec 2002 - 20:32:55

ja du hast recht. wir lächeln zu wenig.


qoX

 



 


23 Dec 2002 - 9:40:57

wünsch allen hier ganz viel lächeln fürs nächste jahr!


ennie

 



 


21 Nov 2002 - 18:49:52

und da warens schon zwei


webmaster

 



 


20 Oct 2002 - 14:38:50

Schöne Deutschlandkarte, Webmaster. Wie nicht anders zu erwarten im perfektblauen Design. Nur etwas leer wirkt sie noch so ohne blinkende Lämpchen.


k-bert

 



 


12 Oct 2002 - 20:53:30

hehe


pedro

 



 


12 Oct 2002 - 14:35:50

tun wir doch ständig, oder?


zaungast

 



 


01 Oct 2002 - 17:51:34

guter vorschlag!


ennie

 



 


26 Sep 2002 - 19:31:22

und wenn wir einander anschauten? oder uns einander zeigten?


pol

 



 


24 Sep 2002 - 16:25:55

anstatt des bodens können wir jetzt den himmel sehen!


ennie

 



 


19 Sep 2002 - 17:50:17

Haben wir im Forum irgendwie den Boden verloren?


kern

 



 


19 Sep 2002 - 13:59:33

... noch nicht Amphortas, aber ich würde mich sehr freuen das zu tun, wenn ich mich bereit fühle.


Aladdin

 



 


14 Aug 2002 - 11:11:24

Aladdin, willst du nicht mit uns teilen, was dich bedrückt?


Amphortas

 



 


26 Jul 2002 - 16:48:18

...nach Monaten Schmerz, nach Wochen seelischer Tortur, nach Tagen der Angst, habe ich endlich die Oberfläche erreicht. Ich kann nicht behaupten, es gehe mir gut, aber ich kann wieder mit erhobenem Haupt gehen. Ich kann wieder atmen und die Bilder in meinem Kopf tanzen lassen. Ich werde wieder wer.


Aladdin

 



 


18 Jul 2002 - 9:48:54

das recht geliebt zu werden sollte in die menschenrechte aufgenommen werden


kern

 



 


11 Jul 2002 - 6:33:49

hm


 



 


09 Jul 2002 - 14:50:23

Gedanken und Beiträge zu diesem Gedicht können im Resonanzforum diskutiert werden.


webmaster

 



 


07 Jul 2002 - 16:58:48

Tipp: suizid gedichte von jugendlichen, drücken wahnsinnig viel aus:Ich - die NarbeHallo, Ich bin eine Narbe.Geboren wurde ich aus einer Wunde.Meine Mutter ist die Hautund mein Vater war eine Klinge.Als ich geboren wurde tat es meiner Mutter sehr weh. Sie hat vor Schmerz geblutet,aber mein Vater hat ihr Mut gemacht.Er hat gesagt, dass wenn die Wunde verheilt ist,wenn das Blut aufhört zu fließen,dass dann etwas entsteht,was sie beide lieben werden.Ich - die Narbe.Doch heute ist alles anders.Meine Mutter liebt mich zwar noch,lässt mich nicht los.Aber sie verbietet meinem Vater mich zu sehen.Auch ich habe schon Angst vor ihm,weil ich weiß er tut mir nicht gut.Ich bin meinem Vater dankbar,dass er mich auf die Welt gebracht hat.Aber heute möchte ich ihn nicht mehr sehen.Meine Mutter sagte mir kurz nach meiner Geburt,dass ich eine Wunschnarbe bin.So, wie alle meine Geschwister.Ich habe viele Geschwister,und alle sehen anders aus.Ich habe dicke und große Schwestern.Aber auch dünne und zierliche.So wie meine Brüder.Wir sehen alle verschieden aus.Aber unsere Mutter liebt uns.Sie steht zu uns und ist stolz uns geboren zu haben.Väter haben wir nicht alle den selben.Eine Schwester ist von einer Scherbe.Ein Bruder von einer Zigarette.Andere Geschwister von mir wurden von einem Messer gezeugt.Aber es gibt für uns nur eine Mutter - die Haut.Du fragst Dich warum wir nicht alle den selben Vater haben?!Nachdem unsere Mutter die erste Narbe bekamhat sie sich von dem Vater getrennt,weil sie gemerkt hater tut ihr nicht gut.Aber immer wieder wollte sie neu gebärenund so suchte sie sich neue Väter für ihre Narben.Immer wieder hasste sie den Vater nach der Geburt und verließ ihn.Und heute möchte sie keine Narben mehr.Sie liebt jeden einzelnen von uns,aber für noch weitere Narben hat sie keine Liebeund keine Kraft mehr.Und ich bin stolz auf meine Mutter.Jeden Tag schenkt sie uns Liebe und Verständnis.Manchmal
bekommen wir Besuch von einer anderen Haut.Diese liebkost uns dannund Mutter freut sich, dass die andere Haut sie nicht abstößt......wegen uns - ihren Kindern - die Narben.


 



 


05 Jul 2002 - 9:01:26

urlaubszeit ist wieder da und somit schick ich der community TANTI SALUTI DA ROMA! kann heuer den sommer und la bella italia geniessen.


ennie

 



 


15 Jun 2002 - 17:41:53

finde ich schön, deinen beitrag, kuli, bei manchem bin ich nicht sicher, ob ich das so verstehe, wie du es gemeint hast. am schluß, wo du darauf bestehst, als du selbst geliebt zu werden, denke ich, das ist dein gutes recht, nur du kannst es nicht wirklich einfordern, denn das ist wiederum das recht des anderen, dich zu lieben wie dieser halt kann, oder es für gut empfindet. jedenfalls hast du als erwachsener die möglichkeit dich zu wehren, wenn du nicht wirklich wahrgenommen wirst und dann kann ein gemeinsames wachsen entstehen, voll liebe, intimität und freiheit.


ismaela

 



 


09 Jun 2002 - 10:42:37

gefällt mir, kuli, wenn es mir auch etwas absolut klingt (z.B. fuck you) - halte etwas davon,in beziehungen behutsam maske um maske abzulegen, meine eigene und die anderer: auch masken erzählen uns viel


ringelnatz

 



 


01 Jun 2002 - 18:27:30

Von 14. bis 18. Juli findet in Wien der 3. Psychotherapieweltko
ngress statt. Wäre doch schön dort auch bisher nur aus dem Chatroom oder von Texten bekannte PCN-Mitglieder zu treffen. Was meint ihr?


Susanna

 



 


24 Apr 2002 - 18:18:32

Ich habe heute morgen beim Stillsitzen eine eigenartige und schöne Erfahrung gemacht. Ich machte mir Gedanken über die Jahre meines Lebens und meine (Abenteuer- und Trauer-)Reise von Elternliebe zu Erotikliebe zu Treuliebe. Das war besonders durch den Film Amelie bedingt, der wunderbar die Bewegung von der isolierenden Elternliebe eines Heranwachsenden zu einem Bejahen der erotischen Liebe darstellt, dann allerdings antiklimaktisch (und meineserachten regressiv) in der Erotikliebe steckenbleibt. Die neue Beziehung, die sich ergibt, ist eine orgasmische anstatt einer intimen Beziehung (was ich Treuliebe nennen möchte). Was mir dazu in den Kopf oder sogar ins Herz kam, ist, dass wir NICHT von Familienliebe in der Kindheit zu erotischer Liebe in den jungen Erwachsenenjahren und dann zurück zu Familienliebe in den älteren Erwachsenenjahren schwingen, sondern dass die Treuliebe ANDERS ist als die Elternliebe, weil sie nicht mehr von einem hilflosen Kind empfunden wird. Ich ertappe mich als Erwachsener dabei, wie ich noch immer wie ein Kind lieben will - unabgegrenzt und hilflos. Doch dazu soll mir die Liebe der Erotik geholfen haben, dass ich meine Machtlosigkeit zurücklasse. Elternliebe ist geheimnis-voll, bekleidet und beschämt. Erotik ist dieses wundervolle Geschenk der Freiheit, das uns unsere Nacktheit und Schamlosigkeit, SELBST zu sein, wiedergibt. Treuliebe nimmt nun wieder die Identitäts- und Intimitätssuche auf, die von der Erotik so mangelhaft adressiert wird, doch mit der Fülle der Erotik, des erlernten Nacktseins und Selberseins vor dem Anderen. Jetzt möchte ich also lernen, in Situationen, wo ich mich von anderen in eine hilflose Kinderliebe hineingezwungen finde, zu sagen: FUCK YOU! Ich bin ich. Ich bin anders. Wenn du mich lieben willst, nur so und nicht nach deinem Geschmack. Ich bin nicht dein Kind, dass du mich nach deinen Vorstellungen lieben kannst. Ja, ich will dich lieben, ja, ich will dir treu sein, doch nur als der, der ich bin, niemals wieder mit einer Maske.


Kuli Schwarzert

 



 


24 Apr 2002 - 18:16:48

Ich habe heute morgen beim Stillsitzen eine eigenartige und schöne Erfahrung gemacht. Ich machte mir Gedanken über die Jahre meines Lebens und meine (Abenteuer- und Trauer-)Reise von Elternliebe zu Erotikliebe zu Treuliebe. Das war besonders durch den Film Amelie bedingt, der wunderbar die Bewegung von der isolierenden Elternliebe eines Heranwachsenden zu einem Bejahen der erotischen Liebe darstellt, dann allerdings antiklimaktisch (und meineserachten regressiv) in der Erotikliebe steckenbleibt. Die neue Beziehung, die sich ergibt, ist eine orgasmische anstatt einer intimen Beziehung (was ich Treuliebe nennen möchte). Was mir dazu in den Kopf oder sogar ins Herz kam, ist, dass wir NICHT von Familienliebe in der Kindheit zu erotischer Liebe in den jungen Erwachsenenjahren und dann zurück zu Familienliebe in den älteren Erwachsenenjahren schwingen, sondern dass die Treuliebe ANDERS ist als die Elternliebe, weil sie nicht mehr von einem hilflosen Kind empfunden wird. Ich ertappe mich als Erwachsener dabei, wie ich noch immer wie ein Kind lieben will - unabgegrenzt und hilflos. Doch dazu soll mir die Liebe der Erotik geholfen haben, dass ich meine Machtlosigkeit zurücklasse. Elternliebe ist geheimnis-voll, bekleidet und beschämt. Erotik ist dieses wundervolle Geschenk der Freiheit, das uns unsere Nacktheit und Schamlosigkeit, SELBST zu sein, wiedergibt. Treuliebe nimmt nun wieder die Identitäts- und Intimitätssuche auf, die von der Erotik so mangelhaft adressiert wird, doch mit der Fülle der Erotik, des erlernten Nacktseins und Selberseins vor dem Anderen. Jetzt möchte ich also lernen, in Situationen, wo ich mich von anderen in eine hilflose Kinderliebe hineingezwungen finde, zu sagen: FUCK YOU! Ich bin ich. Ich bin anders. Wenn du mich lieben willst, nur so und nicht nach deinem Geschmack. Ich bin nicht dein Kind, dass du mich nach deinen Vorstellungen lieben kannst. Ja, ich will dich lieben, ja, ich will dir treu sein, doch nur als der, der ich bin, niemals wieder mit einer Maske.


Kuli Schwarzert

 



 


18 Apr 2002 - 15:29:57

Steppenwolf, du schreibst, du SOLLST eingeführt werden. Wenn du selbst gar nicht willst, dann suche doch nach einer Möglichkeit, der von dir verachteten Welt der Bummler fern zu bleiben. Oder wenn das nicht geht sie nach deinen Vorstellungen etwas zu verändern.


qoX

 



 


15 Apr 2002 - 19:56:57

Die Reise ins ich........


Pharao

 



 


12 Apr 2002 - 15:31:43

Ich kenne auch den Zwiespalt, einerseits heimisch werden wollen unter den Anderen und andererseits jene wohin mich die Sehnsucht zieht zu verachten. Wenn ich versuche mit mir ehrlich zu sein, muss ich immer wieder eingestehen, dass meine Verachtung den anderen gegenüber eigentlich der Angst entspringt womöglich nicht aufgenommen zu werden. Leider, lieber Steppenwolf, ist mir entgangen, worauf sich hier konkret dein Gemieden und Verachten bezieht. Kannst du es mir nochmal erklären?


Susanna

 



 


11 Apr 2002 - 20:58:34

bahnhof


zaungast

 



 


28 Mar 2002 - 20:45:12

lieber gott, dachte ich, nun soll ich also hier eingeführt und heimisch werden, in dieser mir so fremden und widerwärtigen, in dieser bisher von mir so sorgfältig gemiedenen, so tief verachteten welt der bummler und vergnügungsmenschen.
h. hesse


steppenwolf

 



 


22 Mar 2002 - 16:47:54

ohne mut ohne klugheit wenn auch detailgenie (höfliches wort für fachidiot)muss man hundertmal sinnloses verbreitenum zwei-drei weisheiten zu finden ?ein jahrhundert vollschreibenund die Redundanz auswischen...


Hamadryade

 



 


21 Mar 2002 - 15:58:46

how beautiful ist the moon?


citron

 



 


05 Mar 2002 - 8:00:58

Mehr Infos über Heller und Qualtinger!!!


Polly

 



 


04 Mar 2002 - 9:23:32

hohe ansprüche, kuli!


zaungast

 



 


25 Feb 2002 - 18:44:18

Lieber Kuli!

Um Zeilenumbrüche zu setzen, musst du den entsprechenden HTML-Befehl an der gewünschten Stelle einfügen. Er lautet <br>

Ich hoffe wir werden nun öfter eines deiner Gedichte lesen können!


'd

 



 


24 Feb 2002 - 2:07:35

Ich möchte noch immer gerne Zeilenumbrüche am Forum, damit ich hie und da ein Gedicht schreiben kann.


Kuli Schwarzert

 



 


24 Feb 2002 - 2:04:47

Ich sage euch was aufs Brett darf:
Ehrliches - Konterkarierendes
Beschwerliches - Deprimierendes
Sardonisches - Nicht Komisches
Beliebiges - Betrübliches
Beschwingendes - doch nichts Verdingendes
Ernstes - Gelerntes
Blödes - ödes
Vielgepriesenes - Abgewiesenes
Am Ende das, was aus dem Hören und Lieben und Staunen kommt.


kuli

 



 


14 Feb 2002 - 20:42:46

nein


qoX

 



 


12 Feb 2002 - 18:50:54

Wollen wir jetzt alle warten bis irgendjemand erlaubt was wir aufs Brett schreiben dürfen und was nicht?!


kern

 



 


26 Jan 2002 - 18:06:09

wer bestimmt, was aufs brett darf und was nicht?


Peter1

 



 


21 Jan 2002 - 18:42:35

schwarzes brett statt beziehungskiste: find ich angemessen und sinnvoll!


ringelnatz

 



 


20 Jan 2002 - 7:58:13

Warum war überhaupt ein neues Forum notwendig? War das alte schon zu voll?


Petra

 



 


16 Jan 2002 - 22:24:57

Eigentlich schade, dass Ihr Euer neues Forum nicht einen Tag früher eröffnet habt. Wäre ein angemessener Akt zum hundertsten Geburtstag von Carl Rogers gewesen.


Sándor

 



 


09 Jan 2002 - 19:37:06

Das neue Forum ist eröffnet.


webmaster

 

 

 
 


2002-01-05 16:52:55

mir ist am ganzen körper kalt


ennie

 

 

 

 


2002-01-03 18:55:48

ennie wenn dir die einsamkeit schon die füße erfriert wie gehts dann deinem herzen


wetti

 

 

 

 


2001-12-29 12:19:22

kalte füße sind schlimm


?

 

 

 

 


2001-12-26 18:56:34

die einsamkeit erfriert meine füsse


ennie

 

 

 

 


2001-12-25 21:51:58

I should say something i guess. Merry christmas to everyone, and any other holiday that you celebrate. Enjoy the holiday and please don't drink and drive or you will end up like me (=.


gemi

 

 

 

 


2001-12-22 21:27:37

wünsche allen wunderbare weihnachtsfeiertage voller genuss und sinnlichkeit


ennie

 

 

 

 


2001-12-20 06:53:36

jaja die stille zeit ist angebrochen - vor allem im forum


qoX

 

 

 

 


2001-12-20 04:13:08

Ein fröhliches Weihnachtsfest allen!


kuli

 

 

 

 


2001-11-27 18:45:59

ich bin ganz deiner meinung ismaela. es bedürfte mehr mut. aber nicht zur entäußerung sondern um in beziehung zu treten. ich merke - und das wundert mich - dass ich im internet, obwohl ich durch pseudonyme verborgen bin, genauso feige bin wie im "richtigen" leben.


qoX

 

 

 

 


2001-11-22 06:42:53

die wenigsten einträge sind meiner meinung nach persönlich und von personzentrierter kommunikation habe ich auch eine andere vorstellung. kann mich natürlich auch täuschen. ich denke auch, dass es mehr mut bedürfe und finde es eigentlich schade. dennoch glaube ich nicht, dass nur persönlich ist, wer sich hemmungslos entäußert.


ismaela

 

 
 
 


2001-11-19 20:33:19

diesen druck, ja persönlich zu sein und sich am besten hemmungslos zu entäußern, finde ich schon zumindest überdenkenswert: spüren wir uns selbst so wenig, dass wir ständig die zufuhr von möglichst intensiven, möglichst schutzlosen gefühlen anderer brauchen, um uns überhaupt angesprochen zu fühlen ?


hermes

 

 

 

 


2001-11-17 18:11:36

ich bin susannas meinung bezüglich persönlichkeit, nur gibt es ebenso im internet grenzen durch scham und ängste, die uns auch hier oberflächlich bleiben lassen - finde dies aber eigentlich schade.


ennie

 

 

 

 


2001-11-16 15:51:29

Susanna, die lange Stille nach deinem letzten Eintrag beweist für mich eindeutig, dass das Internet kein Medium ist persönliches zu schreiben.


Peter

 

 

 

 


2001-11-05 21:59:14

Ich glaube schon, dass man im Internet Persönliches schreiben kann. Es ist nur eine Frage des Mutes, so wie in einer Gruppe, da kann man auch entweder etwas riskieren oder nicht. Nichts oder Unpersönliches zu sagen finde ich in einer Gruppe ebenso fad wie im Internet. Etwas zu wagen ist dort wie hier eine Herausforderung und spannend. Für den, der von sich ein Stück zeigt und für die, die daran Anteil nehmen dürfen.


Susanna

 

 

 

 


2001-11-05 20:46:47

Vielleicht muss man sich einfach bewusst werden, dass das Internet schlicht NICHT eine wirkliche (persoenliche) Konversation ersetzen kann. Tatseachlich wuerde ich sogar sagen, dass das Internet bei der Gespraechsfuehrung so schlecht abschneidet, dass es unbenutzbar ist, wenn der Gespraechsstoff nicht gerade notwendigerweise unpersoenlich and damit im Endeffekt fad ist.


Kuli Schwarzert

 

 

 

 


2001-11-01 18:39:49

ich halte einen austausch von meinungen durchaus für etwas persönliches - davon abgesehen, eine "wir müssen persönlich sein"-norm, und das im internet, finde ich verfänglich: hat es ausgedient, gemeinsam nachzudenken und zu philosophieren?


ringelnatz

 

 

 

 


2001-10-23 17:39:36

Ich war vor kurzem bei einer Encountergruppe und dort haben sich auch alle hinter irgendwelchen Themen versteckt um nicht persönlich werden zu müssen. So ähnlich kommen mir die letzten Eintragungen im Forum vor: unpersönlich, ängstlich bestrebt nur nichts wirklich Persönliches zu zeigen. Es wundert mich nicht, das auf diese Meldungen kaum jemand Lust hat weiterzuschreiben. Mir ist die Schreiblust jedenfalls vergangen oder würde sie vergehen wenn ich nicht meinem Ärger Luft machen würde, der aufkommt, sobald ich ein Thema zwischen mich und euch zu stellen versuche.


Susanna

 

 

 

 


2001-10-04 21:06:37

stimmt: die medien versuchen, persönlich zu sein, und das gelingt ihnen halb: nicht das, was sie berichten, ist persönlich, aber der adressat macht etwas persönliches draus - will damit sagen, dass die medien millionen bilder anbieten, aus denen Du Dir zur selbstbefriedigung einige aussuchst - anders gesagt: medien konsumieren ist eine form des konsums von beziehung zu sich selbst


hermes

 

 

 

 


2001-10-04 12:33:53

Eines der Hauptprobleme der Medienwelt ist meiner Meinung nach, dass sie versucht eben nicht unpersönlich zu sein. Alles wird verpersönlicht und in der Individualisierung inhaltlich reduziert. So ist beispielsweise Terrorismus plötzlich kein gesellschaftspolitisches Thema mehr, sondern nur das schreckliche Verbrechen eines Bösewichts. Folglich braucht man sich nicht inhaltlich mit den Ursachen auseinanderzusetzen. In dieser Logik ist Beseitigung des Sündenbocks gleich Beseitigung des Problems.


qoX

 

 

 

 


2001-09-29 13:10:12

wäre ja genau ein spannendes thema: die auswirkungen einer virtuellen, unpersönlichen (medien-)wirklichkeit auf unseren emotionalen haushalt


ringelnatz

 

 
 
 


2001-09-18 06:41:11

würde auch konkretere themen bevorzugen. mir geht es ähnlich, habe diesen medienrummel ziemlich satt. gezeigt wird, was gezeigt werden darf. das ist weder vollständig, noch objektiv, sondern bloß auf einschaltquoten aus.


ismaela

 

 

 

 


2001-09-16 10:41:56

schwerpunkt wäre fein, doch klingt dieses thema ziemlich allgemein und theoretisch und ganz und gar nicht personzentriert. und den anlass betreffend muss ich sagen, dass mich die kollektive betroffenheit schon langsam anwidert. warum soll ich traurig sein, wenn ich niemanden von den opfern kenne?


kern

 

 

 

 


2001-09-15 20:57:50

schwerpunkt wäre fein: vorschlag "sind gesellschaften noch unreifer als die individuen, aus denen sie bestehen?", anlass liegt wohl auf der hand


ringelnatz

 

 

 

 


2001-09-10 18:29:42

gibt's gerade ein schwerpunktthema? irgendwie sieht's so aus, als wären alle den ganzen sommer wenig im internet, mich eingeschlossen. würde mich über spannende themen freuen, oder ist ein schwerpunkt kein thema mehr???


ismaela

 

 

 

 


2001-08-27 20:22:41

je gesünder, desto funktionsfähiger in einer irrsinnigen produktionsmaschinerie, und dann umso kaufkräftiger in einer ebenso irrsinnigen konsumschlacht - ich habe den verdacht, das sind die untergründigen aufgaben moderner medizin und wohl auch anderer therapieformen:also pech gehabt, erich!


zaungast

 

 

 

 


2001-08-21 21:27:42

Gedanken und Kommentare zum Beitrag von Elina sind auf den Resonanzseiten möglich!


webmaster

 

 

 

 


2001-08-21 19:35:22

Gedicht zur Resonanz Was ist Leben? Leben das ist die Wärme des Wassers in meinem Bad Leben das ist mein Mund an deinem Mund Leben das ist der Zorn auf das Unrecht in unseren Ländern Die Wärme des Wassers genügt nicht Ich muß auch drin plätschern Mein Mund an deinem Mund genügt nicht Ich muß ihn auch küssen Der Zorn auf das Unrecht genügt nicht Wir müssen es auch ergründen Und etwas gegen es tun Das ist Leben (E. Fried) - ein Lieblingsgedicht von mir, das ich Euch gerne mitteilen möchte: hat Psychotherapie irgendetwas damit zu tun ? Elina


elina

 

 

 

 


2001-08-21 16:18:16

ELAN!


kuli

 

 

 

 


2001-08-17 21:12:49

kommt ihr auch langsam, mit neuem elan vitale, aus den Urläuben zurück? (was gibts für neue themen, gedanken, texte, spannende kontakte?)


hermes

 

 

 

 


2001-08-08 19:23:54

Ein Bravo dem Literaturkritiker für seinen Fleiß!


heide

 

 
 
 


2001-08-08 18:56:42

wurde heute aus dem chat geworfen und hab dann lange versucht wiederhinein zukommen - leider vergeblich. möchte mich hiermit bei sandrieu und webmistress verabschieden.


ennie

 

 

 

 


2001-08-08 18:20:43

ich würd so gern chatten und der chat akzeptiert mein password nicht. snief... David, I need your help please, hab Dir auch schon eine Mehl geschickt, kam sie an??? Herzliche Grüße


Bettina

 

 

 

 


2001-07-26 17:24:19

David zum Trotz sitzte ich jetzt in einem wunderbaren Innenhof in einer der schoensten Staedte, die ich bis jetzt gesehen habe - in Prag. Suche hier wieder die Sonne fuer mich, hab aber nur ein paar Worte gefunden, die wie folgt waeren (natuerlich fuer die ganze liebe community): Hodne pozdravu z Prahy. Mej se hezky. Tesim se na shledanon. Ahoj mily y mila. Pusinka Kleine Anmerkung noch fuer David: mein Tschechisch reicht auf keinen Fall fuer Uebersetzungen!!!


ennie

 

 

 

 


2001-07-22 17:53:59

dank dir susanna


Amély

 

 

 

 


2001-07-21 16:20:53

Meine Ferien für Amély: Ich bin durch den Wald gegangen und habe mich frei gefühlt, ich bin auf einem Hügel gestanden, voll von Heidelbeer und grünem Klee, und ich bin glücklich gewesen.


 Susanna

 

 

 

 


2001-07-15 13:36:15

kann in nicht mehr aus der dunkelheit finden. sand verklebt mir meine augen.


Amély

 

 

 

 


2001-06-27 20:48:28

ich weiß von einigen kranken stammtischlern, mich eingeschlossen, sowie von einem therapeutentreffen in oberösterreich - schaut nächsten Mittwoch sicher wieder anderes aus !


hermes

 

 

 

 


2001-06-27 18:32:56

gibt es eigentlich noch den stammtisch? fühle mich heute hier sehr alleingelassen!


ennie

 

 

 

 


2001-06-24 21:08:18

ennie, ich schätze deine gedanken sehr


hermes

 

 

 

 


2001-06-24 19:05:58

goX, du willst geliebt werden. punkt. schön, aber liebe ist nicht sprachlos und auch nicht einfach. verliert sie an wort und arbeit, geht das gefühl unter - zumindest für einen.


ennie

 

 
 
 


2001-06-23 11:25:36

schwer möglich, mit deinem verkühlten pseudonym und im internet - während mir die vorigen gedanken über liebe und abhängigkeit ausgezeichnet gefallen: finde sie weit entfernt von jeder phrasenhaftigkeit, eher poetisch und sogar sehr persönlich


ringelnatz

 

 

 

 


2001-06-22 15:24:36

was soll das werden? was treibt ihr da? nicht bös sein aber unpersönlichere phrasentrescherei kann ich mir kaum vorstellen! wer kann sich da noch was vorstellen? mir ist egal was irgendeine abstrakte liebe tut oder nicht. ich will geliebt werden. punkt.


qoX

 

 

 

 


2001-06-21 16:04:52

Liebe enthält (sich) Zeit und Blicke; manchmal. (?)


ks

 

 

 

 


2001-06-20 20:06:16

Liebe LÄSST Zeit und Blicke (Abhängigkeit wäre das Gegenteil)


hermes

 

 

 

 


2001-06-20 20:02:40

Liebe GIBT Zeit und Blicke


hermes

 

 

 

 


2001-06-19 16:22:51

Wenn die Liebe keine Zeit und keine Blicke gibt, wie soll man dann glücklich werden können?


ennie

 

 

 

 


2001-06-19 00:49:22

Danke, ennie Was meinst du mit "Augenblick des Anderen"? Das klingt sehr interessant, ich weiss aber nicht, ob ich es verstehe. Gruesse


ks

 

 

 

 


2001-06-17 18:52:50

Dein (bescheidenes) Sehnen berührt mich, ennie. Für mich ist es weniger poetisch so: leidenschaftliche Liebe nicht erleben zu können ist schlimm - von ihr zu wissen, sie jedoch nicht empfinden zu können ist wirklich grauenvoll!


kern

 

 

 

 


2001-06-17 18:14:39

Für Kuli Um die Abhängigkeit des eigenen Herzens, in welche Richtung sie sich auch hinbewegt, annehmbar zu machen, müssten wir über eine schmerzvolle und erschöpfende Tugend verfügen: den Mut. Doch die Zeit macht aus uns Menschen mit großen Köpfen, die unsere Herzen bluten und den Mut verzweifeln liesen. Die Geschichte hat uns genügend Beispiele für mutige Entscheidungen gezeigt. Das Ende war stets ein grauenvolles Zugrundegehen - gefüllt mit dem Wissen der leidenschaftlichen Liebe. Der kürzesten vollkommenen Abhängigkeit würde ich den Vorzung geben und jeden noch so langen dahinfließenden Tag dafür verkaufen - ich bräuchte nur den Augenblick des Anderen.


ennie

 

 

 

 


2001-06-10 16:12:10

Advocatus Diaboli, Ich. aggression, masochismus, sadismus: das bedürfnis bzw. die phantasie, jemanden bedingungslos und vollständig -beliebig brutal- in besitz zu nehmen oder ebenso unterworfen zu werden ist wohl das Fadeste, was ich mir unter dem Thema Sexualitaet vorstellen kann. Ich meine das nicht, um deinen Kommentar herunterzumachen, denn er enthaelt eine gute Fragestellung, aber ich bin ueberzeugt, dass die Perversion (Sex ohne "Liebe") aufs kurze gesehen vielleicht reizvoll und destruktiv, aufs lange gesehen aber einfach nur langweilig ist. Entfaltungsmoeglichkeit liegt im Liebespotential von Sexualitaet. Wer wills leugnen?


ks

 

 
 
 


2001-06-10 14:53:18

sex und aggression? seien wir uns ehrlich: aggression, masochismus, sadismus: das bedürfnis bzw. die phantasie, jemanden bedingungslos und vollständig -beliebig brutal- in besitz zu nehmen oder ebenso unterworfen zu werden, macht die Essenz des Reizes von Sexualität aus. Wer wills leugnen?


advocatus d.

 

 

 

 


2001-06-09 20:05:57

Ich glaube, unsere webmasters haben sich schon genug Muehe mit dem Erstellen der Seite gemacht. Es liegt jetzt an uns, den "Interessierten", davon herzlich Gebrauch zu machen und Interessantes beizutragen, vom Frivolen zum Traurigen, vom Ernsthaften zum Scherz. Freue mich auf weiteren Austausch!


ks

 

 

 

 


2001-06-07 19:55:52

Stimmt, Ringelnatz! Nur die Ankündigung hat ein wenig abgeschreckt: Klingt etwas despektierlich oder halbherzig oder auch etwas verständnislos: Würde mir in letzter Zeit etwas mehr von den webmasters wünschen - Praxiseröffnungsstress?


zaungast

 

 

 

 


2001-06-06 18:23:50

ich glaube ich werde ungeduldig -- bewegt sich am forum noch etwas? jedesmal wenn ich vorbeischaue ist kein neuer beitrag da. meldet euch! ich lese eure beitraege sehr gerne! oder habe ich falsche erwartungen?


Kuli Schwarzert

 

 

 

 


2001-06-02 11:34:39

 

kulis essay möchte ich aufs wärmste empfehlen:mir hat er viele sehr grundsätzliche und auch für die psychotherapie äußerst relevante themen aufgeworfen, z.B.:was ist das ziel einer therapie: die verbannung des maßlosen, leidenschaftlich-neurotischen, schrägen?? - wäre eine diskussion wert!


ringelnatz

 

 

 

 


2001-05-27 10:12:58

 

Liebe Penelope! Ich habe ein neues Hilfe-Forum für den Chat eingerichtet. Es ist von der Chat-Seite aus erreichbar.


webmaster

 

 

 

 


2001-05-27 07:51:17

 

hi webmaster! also entweder steht Chat-Appelt not found oder ich gebe meinen namen plus kennwort ein und dann rührt sich absolut nichts mehr. auch nicht nach mehreren versuchen!!!


Penelope

 

 

 

 


2001-05-26 14:59:03

 

Sende ein Mail mit möglichst genauer Beschreibung des Problems (Fehlermeldungen etc.) an webmaster@personcentered.net und ich werde versuchen dir zu helfen!


webmaster

 

 

 

 


2001-05-24 19:09:45

 

würde gerne mit euch über schwerpunkte sprechen, aber leider hab ich ein großes problem mit dem einloggen. kann mir jemand eine helfende unterstützung geben?


Penelope

 

 

 

 


2001-05-23 20:57:22

 

Wegen baldiger Praxisgründung stelle zumindest ich es mir schwer vor, noch in diesem oder nächsten Monat einen Themenschwerpunkt zu organisieren, so mit allem drum und dran. Bitte um Verständnis dafür (oder stelle ich uns ohnehin zu hohe Ansprüche ?). Die Idee finde ich aber jedenfalls gut. Wie wärs mit "Aggression in der Sexualität" (um überhaupt nicht wieder als harmoniesüchtig zu gelten...)?


hermes

 

 
 
 


2001-05-22 16:43:56

 

Lasst uns nicht erst im Juli sondern schon im Juni mit einem Schwerpunktthema beginnen: vorzugsweise Sexualität!


qoX

 

 

 

 


2001-05-22 16:29:09

 

Der Mai -- ist vorbei -- doch im Juli -- frag Kuli -- ueber Sex oder Zorn -- Frust -- oder Verlust -- Realitaetssinn verlor'n -- kein Problem -- nach Meinung -- oder Verneinung -- oder gar ein Poem?


Kuli Schwarzert

 

 

 

 


2001-05-21 10:56:54

 

eigentlich bin ich gerade gar nicht aggressiv,... liegt vielleicht am mai.....könnte trotzdem interessant werden,.... jedoch wäre das thema sexualität auch nicht uninteressant.....?


ismaela

 

 

 

 


2001-05-20 16:59:26

 

Die Vielzahl der Foren ist längst schon unübersichtlich geworden, will ich genau verfolgen was ismaela wo Hermes antwortet oder was an anderer Stelle KS dazu meint. Deshalb ist die Idee der thematischen Einheit sicher eine Vereinfachung. Aggression oder Sexualität - beide Themenschwerpunkte finde ich gut.


Andrea

 

 

 

 


2001-05-16 16:00:00

 

ist sex nur im mai passend?


zen

 

 

 

 


2001-05-13 09:51:55

 

Die Idee eines thematischen Schwerpunktes finde ich gut, aber jetzt im Mai wäre das Thema Sexualität passender.


qoX

 

 

 

 


2001-05-11 20:09:34

 

weil ich grr grrrade so aggrr aggrrs so aggressiv bin, grrr!!!!(du nicht?)


grrm

 

 

 

 


2001-05-10 15:31:19

 

eine gute idee finde ich, könnte ich mir gut vorstellen, aber, warum gerade mit aggression beginnen?


ismaela

 

 

 

 


2001-05-07 20:54:02

 

Ich würde mir, ab und zu und für eine bestimmte Zeit, einen thematischen Schwerpunkt wünschen, z.B. ein Monat lang forum, chat, literatur, resonanzbeiträge zum Thema "Aggression". Was haltet Ihr davon, und ließe sich das machen?


germ

 

 

 

 


2001-05-04 20:45:38

 

Kennt niemand den Artikel von Rogers: "Nicht förderliches Verhalten in Gruppen"?!?


kern

 

 
 
 


2001-04-29 18:03:28

 

KS - gratulieren musst du nicht unbedingt, aber freuen kannst du dich. (Übrigens: mir war so, als hätten die Bayern gewonnen)


Penelope

 

 

 

 


2001-04-22 11:30:36

 

weil chat grade das große thema des forums zu sein scheint:die qualität der gespräche kein vergleich mit anderen chats, im positiven sinne für euch: ein chat-lichtblick!


adabei

 

 

 

 


2001-04-21 19:29:17

 

Um den Einstieg in unseren Chatroom zu erleichtern, habe ich eine Hilfeseite erstellt. Sie ist von der Chat-Seite aus erreichbar.


'd für ichbins

 

 

 

 


2001-04-21 13:15:58

 

ich würde gern chaten mit euch, wie kommeich ich rein


ichbins

 

 

 

 


2001-04-21 00:13:23

 

David Oberreiter, Penelope und Milou; es tut mir leid, dass ich so abrupt aus dem chat ausgestiegen bin. Musste davon... Habe aber spaeter gehoert, dass Manchester gewonnen hat. Soll man nun gratulieren, Penelope?


ks

 

 

 

 


2001-04-19 16:27:17

Vor Jahren habe ich einen Artikel von Rogers gelesen, der "Nicht förderliches Verhalten in Gruppen" geheißen hat - oder so ähnlich. Aus gegebenem Anlaß suche den Artikel jetzt. Kennt ihn jemand? Wo kann ich ihn finden?


kern

 

 

 

 


2001-04-04 22:13:28

ich konnte beim chat nicht dabeisein weil ich die kurzfristige einladung mit 6stuendiger verspaetung bekommen habe freue mich aber aufs naechstemal wie wars?


ks

 

 

 

 


2001-04-03 07:09:47

bin froh nicht allein mit dem chatreinkommproblem zu sein, hoffe auf ein baldiges stammtischdabeisein


s.elbst

 

 

 

 


2001-04-01 18:48:07

Hallo ihr ,habe 2 fragen bzw antworten..1.Gruss von Isi.. montag bis donnerstag passt ihr besser?????????????2. ich habe heute probleme bei euren chat rein zu KOMMEN-----


xaver5

 

 

 

 


2001-03-31 17:10:57

Weil ich mittwochs gelegentlich bei einem realen Stammtisch bin, wäre ich eher für Montag 20:00


kern

 

 

 

 


2001-03-30 21:20:10

Ja, BITTE!


Kuli Schwarzert

 

 

 

 


2001-03-29 18:20:00

Wir haben einen neuen Gruppenraum zum Chatten. Den neuen Chatroom könnten wir als Anlass nehmen neue Chat-Fixtermine auszumachen. Wie wäre es mit Mittwoch 20°°?


webmaster

 

 

 

 


2001-03-29 01:45:39

ich wuerde gern einmal am chat dabeisein, arbeite aber sonntagabends verschiebts doch einmal probeweise


KS

 

 

 

 


2001-03-28 20:09:55

sonntag ist kein problem für mich eher das reinkommen in den chat macht mir immer wieder probleme mal klappt es ganz schnell dann wieder akzeptiert er weder namen noch passwort.


vonmirfüreuch

 

 

 

 


2001-03-27 16:32:19

ich finde den sonntag als chattermin nicht besonders geeignet, sonntags habe ich selten zeit, oder keine lust zu chatten. geht's noch jemanden ähnlich????


ismaela

 

 

 

 


2001-03-23 16:12:59

zu ariel: wäre schade, sich schöne namen verderben zu lassen, sei es durch markennamen oder gar durch unheilvolle politiker - soviel macht sollte man denen auch nicht geben


fossi

 

 

 

 


2001-03-21 15:42:04

Vielleicht stehe ich auf der Leitung aber ich verstehe dich schwer Kuli. Kannst du das für Begriffsstutzige wiederholen?


kern

 

 

 

 


2001-03-21 00:54:56

Guter Artikel von Gerhard, zugaenglich von der Startseite. Koennen Glueck und Gesundheit definiert oder aufgefasst werden, dass sie nicht die oberflaechliche Bedeutung von Sauberkeit und Gelungenheit haben?


Kuli Schwarzert

 

 

 

 


2001-03-16 04:39:54

Ich persoenlich habe den Namen Ariel immer gemocht. Es gibt einige Namen, die von der Wirtschaft in Beschlag genommen wurden, die mir gefallen (Apri, Mercedes etc.) Aber damit weiche ich natuerlich von der aktuellen Fragestellung ab? Irgendwelche Meinungen, da draussen im Internetweltraum?


Kuli Schwarzert

 

 

 

 


2001-03-13 18:47:41

Es fällt mir immer besonders schwer nach so ausführlichen Stellungnahmen selbst etwas zu sagen bzw. zu schreiben. Ich versuche deshalb gar nicht auf den Inhalt einzugehen. Nur soviel: Ich finde nicht langatmig was Kuli schreibt, sondern seine Sichtweise sehr interessant.


Petra

 

 

 

 


2001-03-11 17:56:46

wortkarg bist du keinesfalls vielleicht etwas langatmig


vonmirfürdich

 

 

 

 


2001-03-09 01:22:17

Ich denke mir oft, dass ich lieber "individuell" arbeiten moechte, um diesen Verstrickungen zu entkommen. Doch dann ist ein menschliches Umfeld wieder idealer, weil es Verantwortlichkeit, Menschlichkeit und eher "ungesuchte Lehren" gibt. (Damit meine ich, wenn man sich auf individuelle Wanderschaft begibt, entzieht man sich wegen seiner Einzelblindheit sovielen interessanten Landschaften). Eine Frage an euch Psychotherapeuten: kann Psychotherapie in Gemeinschaft passieren, oder muss es immer eine Vieraugensache sein?


Kuli Schwarzert

 

 

 

 


2001-03-08 21:34:59

Lieber Kuli ! Danke für Deine faire und ansprechende Kritik: ist ja ganz schön heiß für mich, ihr so öffentlich ausgesetzt zu sein. An Deinen Worten fordert zuerst einmal die scheinbar unvereinbare Gegenüberstellung von Bedürfnis und Autonomie meinen Widerspruch heraus. Wirklich erstaunlich, für die Ansicht, dass Bedürftigkeit und Autonomie sich an sich überhaupt nicht widersprechen, sondern sogar bedingen, immer wieder der Harmonisierungssucht verdächtigt zu werden. Ehrlich gesagt, darüber ärgere ich mich langsam.Dasselbe mit der Gleichsetzung von Schlüssigkeit und Harmonisierungstendenz. Sonst haben mich Deine offenen Worte über reale Schwierigkeiten Deiner Tätigkeit berührt und beeindruckt (mutig, so dazu zu stehen). Manchen Gedanken aus meinem essay sehe ich darin bestätigt: Wenn ich Deinen Text lese, bekomme ich das Gefühl von starker, IM SYSTEM liegender Verstricktheit, der Du als Seelsorger ausgesetzt bist - sehr frei und unabhängig fühle ich mich im Gegensatz dazu als Therapeut, gerade aufgrund des beschriebenen settings. Für Deine Integrität sehe ich viel weniger Gefahr als für Deine Freiheit. Worte, die ich an mich selber richten könnte in meiner Funktion als Lehrer ? Ich hoffte, so ein "guter",reflektierter, grundaufrichtiger Lehrer (diese Rolle scheint mir wirklich vergleichbarer)zu sein, wie ich Dich als Seelsorger aufgrund Deines Beitrages einschätze.(Bitte nicht böse sein, dass ich mir gleich so ein "Urteil" anmaße!)


gerhard

 

 

 

 


2001-03-04 01:13:29

Zweitens, der sogenannte Helfer beherrscht die therapeutische Situation nicht souveraen -- er muss mit den Einstellungen seines Gegenuebers, die er als beziehungsgefaehrdend oder sogar ungesund empfinden mag, fertigwerden. Die Frage ist also nicht nur, wie man seine eigene Integritaet im Kraeftenetz der Beduerfnisse bewahrt, sondern wie man mit den Entscheidungen und Kontingenzen des Anderen umgeht, besonders wenn man diese als zerstoererisch empfindet. So zum Beispiel empfinde ich in seelsorgerlichen Situationen, wo Geld ein Faktor ist, dass viele Menschen mit der Macht des Geldes eine Erwartungs- und Druckhaltung verbinden, die sich starr in den Weg einer erfolgreichen Beziehungsentwicklung stellt. Natuerlich kann das zum Ausgangspunkt einer Diskussion werden, aber dazu muss man wieder die eigene Integritaet haben, sich nicht von seinen eigenen Macht- und Geldsicherheiten aus dem Konzept bringen zu lassen. Wenn ihr dazu Gedanken habt, wuerde mich das sehr interessieren. Integritaet flirrt mir im Kopf herum: die Idee, dass wir mit Disintegration zu kaempfen haben und nun versuchen, eine neue Stelle von Ordnung, Zusammenhang und Beziehungsreichtum herzustellen, wo die Frage nach Macht und Anerkennung und Geld eine untergeordnete Rolle spielt. Gerhard hat dem Ausdruck gegeben, als er erwaehnte, dass die Geldfrage nicht die Beziehung an sich transzendieren darf. Auch ich moechte zu einem Punkt kommen, wo das, was mich am Ende nicht weitertragen wird dorthin, wo ich hinwill mit meinem Menschsein, nicht zu einer Prioritaet aus Ueberlebenszwang oder Traegheit wird...


Kuli Schwarzert

 

 

 

 


2001-03-03 13:44:53

Lieber Kuli Schwarzert! Wenn dir der Platz auf dem Forumzettel zu kurz ist, kannst du deinen Beitrag auch mailen, und wir werden ihn neben Gerhards Text ins Netz stellen.


webmaster

 

 

 

aktuellere Nachrichten stehen weiter oben - ältere auf den Seiten 2,3...

 

 


2001-03-02 22:00:00

Ich habe gerade Gerhards Aufsatz ueber den geschaeftlichen Aspekt der Psychotherapie gelesen und bin recht angetan mit seiner hermetischen Harmonisierung---wieder einmal arbeiten die Widersprueche gut zusammen, und es scheint so, als ob die geschaeftlichen Zwaenge einer psychotherapeutischen Beziehung am Ende sogar positiv fuer den therapeutischen Verlauf und fuer den Therapeuten (nicht nur finanziell) sind. Wie gesagt, ich finde trotz meines auch vorhandenen Harmonisierungsverdachtes die Schluessigkeit von Gerhards Behauptungen ansprechend. Nachdem ich allerdings selber fuer "therapeutische" Arbeit bezahlt werde (im sellsorgerlichen, nicht im psychotherapeutischen Bereich), muss ich meine eigene Ueberforderung mit dieser Dynamik oft eingestehen. Da ist zuerst einmal die Frage der Integritaet: meine eigenen unbestreitbaren Beduerfnisse (die ich fuer nichts in der Welt fuer Autonomie umtauschen moechte) bringen mich oft an einen Ort, wo die geschaeftliche Transaktion zwischen mir und meiner "Schar" zu einem die Beziehung gefaehrdenden Aspekt wird. Ich bin kein Meister des Grenzenziehens (wieder hat dabei meine grundsaetzliche Abneigung vor "Autonomie" etwas damit zu tun), und so leidet oft meine Integritaet durch die Gier nach Anerkennung (dabei handelt es sich bei mir in der Geldfrage zuoberst) in einer Weise, die ich als ungesund empfinde... [mein Computer wirft mich aus dem Programm; ich melde mich wieder]


Kuli Schwarzert

 

 

 

 


2001-03-01 21:29:12

Und Du,kern?


sandra

 

 

 

 


2001-02-27 21:27:01

endlich ist jemand autonom genug, um von seinen Bedürfnissen zu sprechen


kern

 

 

 

 


2001-02-24 18:20:54

let´s talk about sex


matrice

 

 

 

 


2001-02-15 20:58:09

ich halte meine darstellung eher für etwas differenziert als naiv - deine krasse unterscheidung scheint wiederum mir zu einfach, wenn mir auch das anerkennen von widersprüchlichem immer schon durchaus zusagt. jedoch alles berührt sich, und auch das widersprüchliche zu ertragen gehört sowohl zu autonomie wie zu einer reifen bedürftigkeit. (oder so)


hermes

 

 

 

 


2001-02-10 17:22:04

Bedürftigkeit und Autonomie sind unüberbrückbare Gegensätze, und wenn du dich noch so anstrengst, Hermes! Warum auch sollte alles vereinbar sein und sich ergänzen?: Naiv, idealistisch, romantisch finde ich deine Harmonisierungssucht


Sandra

 

 

 

 


2001-02-05 22:46:27

eine spannende frage ! ich glaube, dass es geradezu zur autonomie gehört, sich in seiner bedürftigkeit wahrzunehmen (und JEDER ist bedürftig) und zu seiner bedürftigkeit zu stehen. schließt sich also meiner meinung nach nicht aus, sondern gehört zusammen, wie es wohl auch zaungast meint. und wenn ich meine bedürfigkeit ehrlich wahrnehme, gewinne ich ihr gegenüber auch freiheit, z.B. sie auch einmal nicht auszuleben. wahrscheinlich kommt eine bedürftigkeit, zu der ich nicht stehe, heimlich durchs hintertürl, und ich kann nichts dagegen machen - soweit meine gedanken dazu: bist du wenigstens diesmal mit mir zufrieden, kern (wenn ich schon gerade von autonomie rede) ?


hermes

 

 

 

 


2001-02-03 18:51:47

ist nicht autonomie und das BEDÜRFNIS nach beziehung ein widerspruch an sich? wie kann man mit diesem BEDÜRFNIS nach beziehung wirklich unabhängig sein? könnte es nicht sein, erst durch "bedürfnislosigkeit" wahre autonomie leben zu können, bzw. ebenso wahre beziehung? Vielleicht benötigt man ja aber auch jenes bedürfnis nach beziehung um zu dieser autonomie letztendlich zu gelangen? würde mich interessieren, wie ihr das seht.


ismaela

 

 

 

 


2001-02-02 22:18:32

stimmt-wo bleibt ismaela? aber zurück zur diskussion: o.k., Du hast recht, zaungästin: ich meinte inkongruenz, nicht innere konflikte. also: autonomie und bedürfnis nach beziehung ergänzen sich grundsätzlich m.E. ideal. ihr zusammenspiel führt nicht zu inkongruenz, ausser wenn sie falsch verstanden werden. dagegen scheinen mir gesprächstherapeuten davon auszugehen, dass ihr gegen(!)-spiel zwangsläufig zu inkongruenz führt. sie gehen also immer(!) von falsch verstandener autonomie bzw. falsch verstandenem bedürfnis nach beziehung aus. oder sitze ich auf dem falschen zaun und habe keinen richtigen einblick?


zaungast

 

 

 

 


2001-02-02 20:20:30

vermisst: ismaela


vielereiner

 

 

 

aktuellere Nachrichten stehen weiter oben - ältere auf den Seiten 2,3...

 

 


2001-02-02 09:29:49

Lieber Zaungast: Mag sein, dass Bedürfnis nach Beziehung zu Konflikten führt, das ist für mich eigentlich nichts schlechtes. Aneinander reiben heißt, sich miteinander auseinandersetzen. Kein Bedürfnis nach Beziehung zu haben würde ich für krank halten.


Zaungästin

 

 

 

 


2001-02-01 20:11:26

Autonomie und Bedürfnis nach Beziehung schließen sich meiner Meinung nach überhaupt nicht aus, sondern ergänzen sich ideal - nur falsch verstandene Autonomie oder Bedürfnis nach Beziehung führen zu Konflikten - diesen Aspekt macht die Theorie der Gesprächstherapie viel zu wenig klar, im Gegenteil, sie suggeriert oft das Gegenteil: M.E. ein schwerer Systemfehler!!! (bitte um Antwort!)


zaungast

 

 

 

 


2001-01-30 21:46:33

Hermes hat nichts befohlen. Ich habe den Beitrag vom 4. 1. als Frage oder bestenfalls als Vorschlag verstanden. Als einen sehr interessanten übrigens.


qoX

 

 

 

 


2001-01-30 20:44:14

Hermes, Du kommandierst uns ganz schön herum! Zuerst befiehlst Du am 4.1. ein Thema und als wir alle brav antworten, ist es Dir auch wieder nicht recht - ziemlich autoritär das!


kern

 

 

 

 


2001-01-14 21:19:54

pseudonyme: identitäten ausprobieren in einem geschützten rahmen, damit spielen und für geheimnisse sorgen - hat für mich wenig mit dem verhältnis autonomie-beziehung zu tun: schlage vor, die beiden fragestellungen wieder voneinander zu entkoppeln.


hermes

 

 

 

 


2001-01-08 20:46:34

Autonomie soll heißen, seine Identität zu verstecken, um aus diesem Versteck heraus furchtlos zu agieren? Autonomie hat für mich was mit Selbstbewußtsein zu tun, mit zu sich stehen - insofern bin ich mit kern nicht einverstanden, schon gar nicht 1:1


sandra

 

 

 

 


2001-01-07 21:10:24

1:1


ida

 

 

 

 


2001-01-05 18:56:00

In welcher persönlichkeitstheoretischen Beziehung die Bedürfnisse nach Autonomie und Beziehung stehen kann ich nicht sagen. Fest steht, dass beides (nebeneinader) existiert - wie diese Seite zeigt: Das Bedürfnis nach Autonomie äußert sich in nicknames, durch deren Anonymität wir vor Konsequenzen unserer Äußerungen geschützt sind. Der Wunsch nach Beziehung zeigt sich indem wir uns hier schreiben.


kern

 

 

 

 


2001-01-05 12:14:15

an hermes: mein pseudonym habe ich für das "gesamte" internet gewählt, vielleicht aus dem grund, nicht im vorhinein zu wissen, was ich von mir preisgeben möchte. da die möglichkeit, den kommunikationspartner auch nur annähernd zu erfassen, sehr, bis gänzlich eingeschränkt ist, bleibt für mich die konsequenz, etwas vorsichtiger zu sein, als ich im "wirklichen leben" bin. es gäbe ja immerhin die möglichkeit zu mailen, für persönlichere mitteilungen.


ismaela

 

 

 

 


2001-01-04 15:55:15

Mich interessiert 1.warum werden in einem solchen forum meistens Pseudonyme verwendet, und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für unsere Kommunikation ? 2.eine für mich ungeklärte Problemstellung, bitte helft mir !: In welchem Verhältnis zueinander stehen nach klientenzentrierter Therapietheorie das Bedürfnis nach Beziehung und das Bedürfnis nach Autonomie? Bin wirklich für jeden Anhaltspunkt oder Impuls dankbar, weil ich da gar keinen Durchblick habe!


Hermes

 

 

 

 

 

 


2001-01-03 19:56:56

hallo sandra, obwohl ich es eigentlich schade finde das du sandra heißt, naja egal, hallo santa und klaus, gerhard und hermes, hallo dao und auch dir stefan ein hallo obwohl versprochen und bis jetzt gebrochen, hellblaue socken werde ich nicht tragen doch ihr werdet mich bestimmt erkennen, stimmts! sonntag 20.00 tolle sache ich bin dabei!


s.lbst

 

 

 

 


2001-01-03 19:06:13

Den Kassenvertrag finde ich nicht so spannend, da kann man sowieso nur schimpfen und nichts ändern. Ich bin eher für ein fachliches Thema und nicht für ein organisatorisches.


kern

 

 

 

 


2001-01-03 13:32:53

Eine Wahnsinnssuchmaschine habt iht da zusammengebastelt,wirklich toll! Überhaupt eignet sich Eure site hervorragend als Startseite,möchte ich Euch nur gesagt haben:prima service für jeden psycho!Nur dieses baby-blau,naja,nicht ganz mein Geschmack ehrlichgesagt,mir wär zartrosa lieber...-ihr werdet noch von mir hören: interessiert mich,mehr über Eure Richtung zu erfahren!


Sandra

 

 

 

 


2001-01-03 08:37:16

Ja, ich könnte mir ein "Thema der Woche" oder "des Monats" vorstellen-nur, wie kommt es zustande, und wie wird es uns forum-Teilnehmern bekanntgemacht? Bitte verfolgt diese Idee, wäre sicher ein Gewinn!


Christoph

 

 

 

 


2001-01-02 20:09:06

Vorschlag:Könnten wir uns nicht im Rahmen des Forums mit bestimmten Themen der Psychotherapie auseinandersetzen, z.B. mit der Kassenvertragsfrage oder so:ein fachlicher, manchmal durchaus intellektueller Austausch würde mich sehr interessieren neben allem, was hier bisher schon geboten wird.


p-fan

 

 

 

 


2000-12-30 18:32:31

wieviele psychobälle gibt es eigentlich und warum bin ich so allein santaklasu


santaklaus

 

 

 

 


2000-12-13 17:18:49

Psychoball geht leider nicht, aber hellblaue Socken finde ich auch (lieb) inspirierend.


The real ismaela

 

 

 

 


2000-12-10 11:08:26

wenn ich mich nur die ganzen pseudonyme durchschauen würde...jedenfalls bin ich natürlich gerne dabei beim Ball - werden uns wohl ein Erkennungszeichen ausmachen müssen für alle pcn`s, hellblaue Socken oder so ! Hallo real ismaela,kommst Du auch ? Würde mich sicher sehr inspirieren ! Und keine Sorge, Du bleibst mir natürlich unverwechselbar (lieb), mit oder ohne pseudonym.


Hermes

 

 

 

 


2000-12-10 10:12:16

Willkommen im pcn, Klausauchmaldabei - Willkommen im 21. Jahrhundert, Hermes


'd

 

 

 

 


2000-12-09 12:16:19

hey, das ist ja echt toll endlich zuwachs und viele gute neuigkeiten, freue mich schon auf mehr, aber was ist jetzt mit dem Psychoball, gemma oda ned.


s.elbst

 

 

 

 


2000-12-08 22:40:02

Hurra, ich bin jetzt auch online, also voll kommunikationsfähiges community-Mitglied, und das mit Begeisterung !: Seid alle herzlich gegrüßt, und auf einen spannenden Austausch - jetzt geht´s für mich so richtig los ! Habe an meinem ersten Internet-Abend bei weitem keine so gut gemachte site gefunden - bin mächtig stolz, etwas zu Deinem Meisterwerk beitragen zu dürfen, David ! Bitte meine E-mail Adresse: lukits.gerhard@utanet.at zu plazieren Wo bleiben Manfred, Jost, Judith - freue mich auf Eure Beiträge ! Und wo bleibst Du ? Resonanztexte einzugeben möchte ich besonders empfehlen: kommt ja einiges zurück, wie ich sehe ! Also, mitmachen !


Hermes alias Gerhard

 

 

 

 


2000-12-08 17:40:41

betrete diese hallen mit andächtigem schritt, hatte ich doch den webmaster und kompanionies schon im persönlichen visier. nach überragenden sesselsitzpositionen, denkfalten und hüftschwüngen fügt sich dies benutzte werk ebenso überragend ein. gratulation.


klausauchmaldabei

 

 

 

 


2000-12-08 08:12:04

Hallo Gerhard - gratuliere zum Internet-Einstieg!!


Ödipus

 

 

 

 


2000-11-26 21:05:45

Ich würde gern zum Psychotherapeutenball fahren, wer kommt mit, am 17.02.2001 nach Wien.


eidas

 

 

 

 


2000-11-24 18:15:51

Lieber Gerhard! Ob die Prätherapie kaum zu überschätzen, oder doch kaum zu unterschätzen ist, erscheint mir momentan gar nicht so wichtig. Sehr unangenehm finde ich jedenfalls die Tatsache, daß Dir Leute in meinem Namen antworten. Auch wenn´s ein Pseudonym ist.


The real ismaela

 

 

 

 


2000-11-24 12:44:36

Wer schreibt hier in meinem Namen????


The real ismaela

 

 

 

 


2000-11-22 20:04:12

Liebe/r Gerhard! Das bringt kaum Licht in die Angelegenheit.


ismaela

 

 

 

 


2000-11-19 18:42:09

hallo euch allen vom webmaster bis gerhard möchte ich alle grüssen, ich hoffe es geht euch gut und ich wünsche uns für die nächste zeit mehr zeit für uns-er Forum.


S.elbst

 

 

 

 


2000-11-19 14:17:50

Liebe/r Ismaela! Mit "kaum zu überschätzender" meine ich "kaum überschätzbar". Bist Du anderer Ansicht?


Gerhard

 

 

 

 


2000-11-15 17:18:08

Meint Ihr wirklich in der Literaturliste bei der Prätherapie "...kaum zu überschätzender..." und nicht "...zu unterschätzender..."?


ismaela

 

 

 

 


2000-11-15 13:38:02

Wenn's geht im Forum Namen oder Pseudonym angeben, damit persönliche Antworten möglich sind.


David

 

 

 

 


2000-11-11 14:05:01

Wasn das für ein verschrobenes Forum? Da steht einer auf um 5 Uhr morgens um zu schreiben: "Hallo Forum". Ihr seid ja irre!


 

 

 

 


2000-11-11 05:01:51

Hallo Forum.


 

 

 

 


2000-11-03 15:49:00

Ich weiß nicht wer du bist. Hauptsache du bist du selbst.


k-bert

 

 

 

 


2000-11-01 18:42:11

Hi! Jetzt bin ich auch dabei! Na wer ist es wohl! Ich gratuliere euch, das Werk ist gelungen!


S.elbst

 

 

 

 


2000-11-01 10:19:15

Klientenzentrierte stille Post: Empathie ist Begegnung in einer Art, die der Klient verstehen kann.


Carl Rogers zitiert von Garry Prouty übersetzt von Elisabeth Zinschitz gehört von David Oberreiter in Salzburg am 28.10.2000

 

 

 

 


2000-10-15 14:16:01

Find ich toll, was ihr da auf die Füße gestellt habt! mfg, Ödipus p.s: Liebe Grüße an meinen Bruder und Lateinprofessor Gerhard!


Ödipus

 

 

 

 


2000-10-11 20:11:34

tut mir leid k-bert - diese Möglichkeit gibts ab sofort nicht mehr


webmaster

 

 

 

 


2000-09-14 16:26:49

vielleicht könnte man erklären, dass nach der eingabe noch die möglichkeit der änderung besteht


k-bert

 

 

 

 


2000-09-11 18:14:11

Braucht das Forum eine Anleitung oder ist die Benützung selbsterklärend?


webmaster

 

 

 

 


2000-09-02 17:51:38

Das finde ich wirklich eine großartige Idee, ein Forum für alle Gesprächstherapie-interessierten einzurichten !


Dieter Probst, Bonn

 

 

 

 


2000-08-30 15:07:01

Das Forum ist eröffnet!


webmaster

 

 
   
zurück zu den aktuellen Einträgen

 

 

 

 

 

 


community@personcentered.net