Literaturhinweise

Psychosomatik




Agosti, R. (1999). Focusing in a support group for patients with persistant illness after a mild concussion. The Folio, 18(1), 134–136.

Atrops, A., & Sachse, R. (1991). Schwierigkeiten psychosomatischer Klienten bei der Klärung eigener Emotionen und Motive. Mögliche Konsequenzen für die therapeutische Arbeit. Zeitschrift für Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie, 5, 155–198.

Beyer, S. (1999). Focusing applied to body symptoms. Exploring the subjective side of desease. The Folio, 18(1), 150–155.

Binder, H. J., & Binder, U. (1991). Studien zu einer störungs- spezifischen klientenzentrierten Psychotherapie: Schizophrene Ordnung, psychosomatisches Erleben, depressives Leiden (349–386). Eschborn: Klotz.

Deter, D., & Paulus, P. (Hrsg.). (1998). Gesundheidsförderung. Zwischen Selbstverwirklichung und empowerment. Köln: GwG.

Dreifert, B. (1998). Neue Wege für eine erfolgreiche Therapiebehandlung von Psychosomatikern. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 2, 89–91.

Ellinghaus, E. (1994). Gesprächspsychotherapie mit einem Klienten mit psychosomatischen und angstneurotischen Symptomen. In Personzentrierte Psychologie und Psychotherapie (Vol. IV, 202–210). Köln: GwG.

Feuerstein, H.-J., & M.üller, D. (1999). Chronic physical pain. Your body knows the answer? The Folio, 18(1), 96–107.

Fuhrmann, E. W. (1990). Some aspects of combining focusing with person-centered therapy in working with psychosomatic clients. In R. V. Balen, J. Rombauts & G. Lietaer (Eds.), (733–739). Leuven: Leuven: University Press.

Heck, L., West, S. G., Austin, J. S., & Maisiak, R. (1996). The effect of person-centered counseling on the psychological status of persons with systemic lupus erythematosus or rheumatoid arthritis: A randomized, controlled trial. Arthritis Care and Research, 9(1), 60–66.

Huizinga, E. J. (1995). Wat reumapatiënten bezighoudt. Een onderzoek naar de ziektebeleving van reumatische arthritis- en Bechterewpatiënten. Utrecht: SWP.

Krebitz, H. (1999). Personale Begegnung in der Körperlichkeit. Ein personzentrierter Ansatz in der Medizin. Person, 1, 21–24.

Lamberti, C. (1997). Morbus Chron. In J. Eckert, D. Höger & LinsterH.–W (Hrsg.), Praxis der Gesprächspsychotherapie. Störungsbezogene Falldarstellungen (103–117). Stuttgart: Kohlhammer.

Lee, R. (1999). Stopping headache, and stopping a cold. Experientializing theory in focusing on the pain in physical problems. The Folio, 18(1), 129–132.

McGavin, B. (1999). The sentient body. Focusing on the physical. The Folio, 18(1), 146–149.

Moolen, C. van der. (1998). Moeilijke cliënten? Over de cliëntgerichte behandeling van psychosomatische problematiek. Tijdschrift Cliëntgerichte Psychotherapie, 36(2), 132.

Nayowith, B. (1999). Focusing and health. Some psychobiological perspectives. The Folio, 18(1), 6–12.

Reisch, E. (1988). Ein klientenzentriertes Konzept zur Psychosomatik. GwG-Zeitschrift, 72(72), 54–61.

Reisch, E. (1991). Een cliëntgericht concept voor de behandeling van psychosomatische patiënten. In Psychotherapeutisch Paspoort (5–19).

Reisch, E. (1991). Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie in der Psychosomatik. GwG-Zeitschrift, 82(82), 21–24.

Reisch, E. (1994). Klientenzentrierte Psychotherapie in der Psychosomatik. Beziehungsanalyse und therapeutische Implikationen. Jahrbuch, 1994(4), 60–69.

Reisch, E. (1994). Klientenzentrierte Psychotherapie in der Psychosomatik - Beziehungsanalyse und therapeutische Implikationen. In Personzentrierte Psychologie und Psychotherapie (Vol. IV, 60–69). Köln: GwG.

Reisch, E. (1994). Verletzbare Nähe. Ein klientenzentrierter Weg zum psychosomatischen Patienten. München: Pfeiffer.

Reisch, E. (1997). Somatisierungsstörung. In J. Eckert, D. Höger & LinsterH.–W (Hrsg.), Praxis der Gesprächspsychotherapie. Störungsbezogene Falldarstellungen (118–130). Stuttgart: Kohlhammer.

Reisch, E. (2002). Zur Arbeit mit Personen mit psychosomatischen Störungen. In W. W. Keil & G. Stumm (Hrsg.), Die vielen Gesichter der Personzentrierten Psychotherapie (551–562). Wien: Springer.

Ringwelski, B. (2003). Focusing – ein integrativer Weg der Psychosomatik. Stuttgart: Pfeiffer bei Klett-Cotta.

Ripke, T. (2000). Patienten mit somatoformen Störungen oder Befindensstörungen in der personzentrierten ärztlichen Allgemeinpraxis. In G.-W. Speierer (Hrsg.), (87–98). Köln: GwG.

Ripke, T., Müller, A., Teusch, L., & Finke, J. (1996). Beratung und Intervention in der psychosomatischen Grundversorgung. In H. Hipius & H. Helmchen (Hrsg.), Psychiatrie für die Praxis. München: Medizin Verlag München.

Rudolph, R., & Sachse, R. (1992). Gesprächstherapie mit Psychosomatischen Klienten? Jahrbuch 1992 PPP, 3, 66–84.

Rudolph, R., & Sachse, R. (1992). Gesprächstherapie mit psychosomatischen Klienten? Eine Untersuchung zur Indikation auf der Basis der Theorie der Selbstaufmerksamkeit. In R. Tausch, W. M. Pfeiffer, F. Petermann, U. Esser & M. Behr (Hrsg.), Jahrbuch. Köln: GwG.

Rudolph, R., & Sachse, R. (1992). Selfstaufmerksamkeit bei psychosomatischen Patienten. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 40, 146–164.

Sachse, R. (1991). Probleme und Potentiale in der gesprächspsychotherapeutischen Behandlung psychosomatischer Klienten. In L. Teusch & J. Finke (Hrsg.), Neue Entwicklungen in Theorie und Praxis (S. Heidelberg: Asanger.

Sachse, R. (1994). Herzschlagwahrnehmung bei psychosomatischen Patienten: Abwendung der Aufmerksamkeit von eigenen Körperprozessen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 44, 284–292.

Sachse, R. (1995). Der psychosomatische Patient in der Praxis. Grundlagen einer effektiven Therapie mit „schwierigen“ Klienten. Stuttgart: Kohlhammer.

Sachse, R. (1995). Psychosomatische Störungen als Beeinträchtigung der Selbstregulation. In H. Linster, G.-W. Speierer & S. Schmidtchen (Eds.), Die Entwicklung der Person und ihre Störung. Bd. 2: Theorien und Ergebnisse zur Grundlegung einer klientenzentrierten Krankheitslehre (Vol. 83). GwG: Köln.

Sachse, R. (1995). Zielorientierte Gesprächspsychotherapie: Effektive psychotherapeutische Strategien bei Klienten und Klientinnen mit psychosomatischen Magen-Darm-Erkrankungen. In J. Eckert (Hrsg.), Forschung zur Klientenzentrierten Psychotherapie. Aktuelle Ansätze und Ergebnisse (27–49). Köln: GwG.

Sachse, R. (1997). Cliëntgerichte psychotherapie bij psychosomatische stoornissen. Tijdschrift voor Cliëntgerichte. Tijdschrift voor Cliëntgerichte Psychotherapie, 35(1), 5–32.

Sachse, R. (1997). Zielorientierte Gesprächspsychotherapie bei Klienten mit psychosomatischen Störungen. Therapiekonzepte und Ergebnisse. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 28(2), 90–107.

Sachse, R. (1998). Goal-oriented client-centered psychotherapy of psychosomatic disorders. In L. S. Greenberg, J. C. Watson & G. Lietaer (Eds.), Handbook of experiential psychotherapy (295–327). New York: Guilford Press.

Sachse, R. (2003). Schwarz ärgern – aber richtig. Paradoxe Ratschläge für Psychosomatiker. Stuttgart: Klett-Cotta.

Sachse, R. (2006). Psychologische Psychotherapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Göttingen: Hogrefe.

Sachse, R. (2007). Klärungsorientierte Psychotherapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. In T. Slunecko & J. Kriz (Hrsg.), Gesprächspsychotherapie. Die therapeutische Vielfalt des personzentrierten Ansatzes (286–294). Wien: Facultas.

Sachse, R., & Atrops, A. (1994). Vermeiden psychosomatische Klienten die Klärung eigener Motive? Eine empirische Untersuchung mit Hilfe des Focusing. In Personzentrierte Psychologie und Psychotherapie (Vol. IV, 41–59). Köln: GwG.

Süß, H. (1994). Überlegungen zur Gesprächspsychotherapie bei Schlafstörungen. GwG-Zeitschrift, 25(95), 21–24.

Tausch, R. (1994). Förderlicher Umgang mit Streß-Belastungen. Brennpunkt, 60, 5–20.

Teusch, L. (1991). Praxis der Gesprächspsychotherapie bei Neurosen, psychosomatischen Erkrankungen und in der psychosomatischen Grundversorgung. In L. Teusch & J. Finke (Hrsg.), Neue Entwicklungen in Theorie und Praxis (S (125–139). Heidelberg: Asanger.

Vogt, A. (1997). Migration und Krankheit. Die psychosomatische Darstellung des Leidens. Brennpunkt, 72, 34–36.

Von Kopp, D. (2007). Der Einfluß von Focusing auf das Schmerzerleben von chronischen Schmerzpatienten. Eine Evaluationsstudie in Zusammenarbeit mit der Deutschen Focusing Gesellschaft und der AOK Gesundheitskasse. München: GRIN Verlag.


 
zurück zur Übersicht