Literaturhinweise

Trauma




Armstrong, M. (2000). Focusing und Trauma: neue Forschungsergebnisse. In H.-J. Feuerstein, D. Müller & A. Weiser Cornell (Hrsg.), Focusing im Prozess. Ein Lesebuch (9–25). Köln: GwG.

Baljon, M. (1999). Cliëntgerichte psychotherapie bij complexe posttraumatische stress- stoorniss. Tijdschrift voor. Tijdschrift voor Psychotherapie, 25, 305–321.

Barth, M. (2009). Gesprächspsychotherapie mit folter- und kriegstraumatisierten Menschen. (H. Spielhofer, G. Lukits & U. Diethardt, Hrsg.) Person, 13(2), 148–154.

Biermann-Ratjen, E.-M. (2002). Die gesprächspsychotherapeutische Behandlung von Psychotrauma.

Biermann-Ratjen, E.-M. (2003). Das gesprächspsychotherapeutische Verständnis von Psychotrauma. Person, 7(2), 128–134.

Brossi, R. (1998). Krisenintervention auf der Grundlage des klientenzentrierten Konzepts. Brennpunkt, 74, 26–45.

Claas, P. (2007). Brauchen wir eine „Trauma-Therapie“ oder brauchen wir eine Personzentrierte Psychotherapie für traumatisierte Klienten? In GwG-Akademie (Hrsg.), (10–46). Köln: GwG.

Coffeng, T. (2000). Prä-experientieller Kontakt mit Trauma und Dissoziation. In A. W. Cornell, D. Müller & E. Zi. H. .-J. Feuerstein (Hrsg.), Focusing im Prozess (51–61). Köln: GwG.

Coffeng, T. (2002). Two phases of dissociation, two languages. In M. S. Warner, R. N. Goldman & J. C. Watson (Eds.), Client-centered and experiential psychotherapy in the 21st century (325–338). Ross-on-Wye: PCCS Books.

Coffeng, T. (2004). Trauma, imagery and focusing. (M. Cooper, J. C. Watson & W. B. Stiles, Eds.) Person-Centered & Experiential Psychotherapies, 3(4), 277–290.

Döring, E. (2004). Personzentrierte Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen: Was hilft Spielen mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen? Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 35(3), 193–198.

Döring, E. (2007). Traumatherapie mit Kindern: Was hilft das Spielen im Umgang mit mit traumatisierten Kindern? In GwG-Akademie (Hrsg.), (47–68). Köln: GwG.

Ellerman, C. P. (1998). The phenomenological treatment of dissociative identity disorder. Journal of Contemporary Psychotherapy, 28, 69–80.

Gahleitner, S. B. (2005). Neue Bindungen wagen. Beziehungsorientierte Therapie bei sexueller Traumatisierung. (Personzentrierte Beratung und Therapie 2). München: Reinhardt.

Gahleitner, S. B. (2007). Neue Bindungen wagen. Bindungstheorie als Grundlage für personzentrierte Psychotherapie bei komplex traumatisierten Klientinnen. In GwG-Akademie (Hrsg.), (93–115). Köln: GwG.

Gahleitner, S. B. (2007). Trotz allem: Bindungen wagen - Bindungstheorie als Grundlage für beziehungsorientierte Psychotherapie bei komplex traumatisierten Klientinnen. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 38(4), 218–220.

GwG-Akademie (Hrsg.). (2007). Personzentrierte Psychotherapie und Beratung für traumatisierte Klientinnen und Klienten. Köln: GwG.

Heinerth, K. (2004). Von der akuten zur posttraumatischen Belastungsreaktion. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 35(3), 155–170.

Heinerth, K. (2007). Das Trauma der Frühen Störung. In GwG-Akademie (Hrsg.), (116–133). Köln: GwG.

Hendricks, M. (1998). The felt sense-emotion distinction in post-traumatic stress disorder. The Folio, 17(1), 31–34.

Hudgins, M. K. (1998). Experiential psychodrama with sexual trauma. In L. S. Greenberg, J. C. Watson & G. Lietaer (Eds.), Handbook of experiential psychotherapy (328–348). New York: Guilford Press.

Joseph, S. (2005). Understanding post-traumatic stress from the person-centred perspective. In R. Worsley & S. Joseph (Eds.), (190–201). Ross-on-Wye: PCCS Books.

Kepner, J. (1995). Healing tasks. Psychotherapy with adult survivors of childhood abuse. San Francisco, CA: Jossey-Bass.

Kern, E. (2004). „Die Hölle, das sind die anderen!?“ Personzentrierte Gruppenpsychotherapie bei PatientInnen mit Posttraumatischen Belastungsstörungen. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 35(3), 177–192.

Kern, E. (2007). Die körperpsychotherapeutische Perspektive in der Personzentrierten Traumatherapie. In GwG-Akademie (Hrsg.), (152–197). Köln: GwG.

Kern, E. (2009). Die körperpsychotherapeutische Perspektive in der Personzentrierten Traumatherapie auf dem Hintergrund des Stern’schen Modells der Selbstentwicklung (Teil 1). Psychoanalyse und Körper, Nr, 15(8), 103–116.

Klees, K. (2004). „Wir wollen über nichts Schlimmes erzählen!“ Kriterien zur Diagnostik des posttraumatischen Spiels. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 35(3), 171–176.

Levine, P. (1997). Waking the tiger. Healing trauma. North Atlantic books.

Levine, P. (2008). Vom Trauma befreien. Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen. München: Kösel.

Lottaz, A. (2002). Das Unaussprechliche zu Wort bringen. Gedanken zur Psychotherapie mit Opfern der Folter. Person, 6(1), 77–87.

Pascual-Leone, A., & Paivio, S. C. (2010). Emotion-focused therapy for complex trauma. An integrative approach. Washington DC: APA.

Rappaport, L. (2010). Focusing-Oriented Art Therapy: Working with Trauma. (M. Cooper, J. C. Watson & W. B. Stiles, Eds.) Person-Centered & Experiential Psychotherapies, 9(2), 128-142.

Rutherford, M. C. (2007). Bearing Witness: Working with clients who have experienced Trauma — Considerations for a Person-Centered approach to counseling. (M. Cooper, J. C. Watson & W. B. Stiles, Eds.) Person-Centered & Experiential Psychotherapies, 6(3), 153–68.

Schmidtchen, S. (1997). Anpassungsstörungen. In J. Eckert, D. Höger & LinsterH.–W (Hrsg.), Praxis der Gesprächspsychotherapie. Störungsbezogene Falldarstellungen (149–162). Stuttgart: Kohlhammer.

Scholl-Kuhn, C. (1994). Die Verweigerung der Wahrnehmung von Vorhersehbarem. Theoretische Überlegungen zum Thema "Krisenintervention" in der Klientenzentrierten Psychotherapie. Personzentriert, 1, 71–79.

Schulze, C., & Claas, P. (2002). Prozessorientierte Psychotherapie bei der Traumaverarbeitung. Tübingen: DGVT.

Schwarwächter, P. (2005). The Integration of Focusing-Oriented Psychotherapy into the Three-Phase-Model for the Treatment of Post-Traumatic Stress Disorder. (M. Cooper, J. C. Watson & W. B. Stiles, Eds.) Person-Centered & Experiential Psychotherapies, 4(1), 4.

Slatick, E., Davis, K. L., & Elliott, R. (1998). Process-experiential therapy for posttraumatic stress difficulties. In L. S. Greenberg, J. C. Watson & G. Lietaer (Eds.), Handbook of experiential psychotherapy (249–271). New York: Guilford Press.

Smith, A. (1998). Onmacht en houvast… Posttraumatische stressstroornis en cliëntgerichte psychotherapie. Tijdschrift Cliëntgerichte Psychotherapie, 36(1), 5–20.

Speierer, G.-W. (1997). Personzentrierte Krisenintervention. Person, 1(1), 62–65.

Steinhage, R. (2004). Multiple Persönlichkeiten – Traumatisierung durch extreme Gewaltanwendung. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 35(3), 206–213.

Teusch, L., & Finke, J. (2007). Gesprächspsychotherapie bei posttraumatischer Belastungsstörung. In GwG-Akademie (Hrsg.), (69–92). Köln: GwG.

Tuczai, M. (2007). Dem Entsetzen begegnen. Ein personzentriertes Konzept von Krisenintervention zur psychotherapeutischen Begleitung vergewaltigter Frauen in der akuten Belastungsreaktion. (C. Arbter-Rosenmayr & W. W. Keil, Hrsg.) Person, 11(1), 39–48.

Urman, M., Slatick, E., & Elliott, R. (2000). „So the fear is like a thing ...“ A significant empathic exploration event in process-experiential therapy for PTSD. In S. Antunes & J. Marques-Teixeira (Eds.), Client-centered and experiential psychotherapy (pp.179-204). Linda a Velha, Portugal: Vale & Vale editores.

Warner, M. S. (1998). A client-centered approach to therapeutic work with dissociated and fragile process. In L. S. Greenberg, J. C. Watson & G. Lietaer (Eds.), Handbook of experiential psychotherapy (368–387). New York: Guilford Press.

Warner, M. S. (2000). Person-centred therapy at the difficult edge: a developmentally based model of fragile and dissociated process. In B. Thorne & D. Mearns (Eds.), theory and practice (144–171). London: Sage.

Wild-Missong, A. (1999). Focusing-orientierte Psychotherapie mit traumatisierten Klientinnen und Klienten. Brennpunkt, 80, 26–30

 


 
zurück zur Übersicht