Literaturhinweise

Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen




Bensel, W. (2003). Die klientenzentrierte Therapie der Alkoholabhängigkeit. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 2, 67–74. Bryant-Jefferies, R. (2004). Models of care for drug service provision. Abingdon, UK: Radcliffe Medical Press.

Cameron, R. (2012). Working with drug and alcohol issues. In P. Wilkins & J. Tolan (Eds.), Client issues in counselling and psychotherapy (115–130). London: Sage.

Dirk, F. (2011). Ein personzentriertes Störungs- und Interventionsmodell bei Suchtproblemen. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 42(4), 209–214.

Dirk, F., & Wolfgang, B. (Hrsg.). (2012). Personzentrierte Beratung und Behandlung von Suchtstörungen. Ein Praxishandbuch. Köln: GwG.

Ernst, K. (2011). Körpererleben als Kompass. Personzentrierte Körperpsychotherapie bei Suchterkrankungen. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 42(4), 193–199.

Fiedler, D. (2007). Ein personzentriertes Störungs- und Interventionsmodell bei Suchtproblemen mit Unterstützung der „Motivierenden Gesprächsführung“. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 38(2), 109–114.

Gauls, F., & Bensel, W. (2001). Zur Symptomatik und Therapie des pathologischen Glücksspiels aus klientenzentrierter Sicht. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung.

Geishofer, M. H. (1997). Ein ganzheitliches Modell ambulanter Suchtkrankenhilfe. In B. Terjung & K. S. D. Deter (Hrsg.), Die Kraft des Personzentrierten Ansatzes: Praxis und Anwendungsgebiete (89–98). Köln: GwG.

Janisch, W. (1996). Therapeutische Arbeit mit Angehörigen Suchtkranker. Personzentriert, 1, 72–81.

Keil, W. W. (2002). Konzepte der Klientenzentrierten Psychotherapie mit süchtigen Menschen. In W. W. Keil & G. Stumm (Hrsg.), Die vielen Gesichter der Personzentrierten Psychotherapie (533–550). Wien: Springer.

McLeod, J., & Moerman, M. (2006). Person-centered counseling for alcohol-related problems: The client’s experience of self in the therapeutic relationship. (M. Cooper, J. C. Watson & W. B. Stiles, Eds.) Person-Centered & Experiential Psychotherapies, 5(1), 21–35.

Müllner-Sari, H. (2008). Sucht als Symbolisierungsversuch. Zum „Drang“ und zur Psychotherapie suchtkranker Personen. In M. Tuczai, G. Stumm, D. Kimbacher & N. Nemeskeri (Hrsg.), Offenheit und Vielfalt. Personzentrierte Psychotherapie: Grundlagen, Ansätze, Anwendungen (275–290). Wien: Krammer.

Pietropaolo, A. Z., White-Campbell, M., Timney, C. B., Flower, M. C., Saunders, S. J., & Graham, K. M. (1995). Addictions treatment for older adults: Evaluation of an innovative client-centered approach. New York: Haworth.

Schaub, M., & Barth, M. (2006). Ressourcen der Personzentrierten Psychotherapie in der Behandlung drogenabhängiger Klienten.(L. Teusch & J. Finke, Hrsg.) Person, 10(1), 55–63.

Speierer, G.-W. (1998). Neue Forschungsergebnisse zum Regensburger Inkongruenzanalyse Inventar (RIAI) und zur Gesprächspsychotherapie bei Personen mit Alkoholabhängigkeit. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 4, 237–240.

Speierer, G.-W. (2000). AlkoholpatientInnen: Psychopathologie, Begleitsymptome, Indikationsstellung, Therapieziele und Behandlungseffekte aus der Sicht der Gesprächspsychotherapie. In G.-W. Speierer (Hrsg.), (31–48). Köln: GwG.

Swildens, H. (2000). Die gesprächspsychotherapeutische Behandlung der abhängigen Persönlichkeitsstörung: das Problem der Abhängigkeit in der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie. In G.-W. Speierer (Hrsg.), Neue Ergebnisse der ambulanten und stationären Gesprächspsychotherapie (75–86). Köln: GwG.

Tasseit, S. (1997). Familien und Paare in der gesprächspsychotherapeutischen Behandlung von Suchtkranken. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 28(3), 171–178.

Tasseit, S. (1999). Harm Reduction – der neue Hit der Suchttherapie? - Zur Notwendigkeit eines gesprächspsycho-therapeutisch orientierten Ansatzes in der Alkoholismustherapie. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 30(3), 181–188.

Teusch, L., & Finke, J. (2001). Die störungsspezifische Perspektive in der Gesprächspsychotherapie der Alkoholabhängigkeit. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 32, 3–4.

Wilders, S. (1999). The person-centred approach and its relevance to substance users. In I. Fairhurst (Ed.), Women Writing in the Person-Centred Approach (93–100). Ross-on-Wye: PCCS Books.

Wilders, S. (2005). Exploration of non-directive work with drug and alcohol users. In B. E. Levitt (Ed.), Embracing Non-Directivity: Reassessing Person-Centered Theory and Practice in the 21st Century (192–202). Ross-on-Wye: PCCS Books.

Winkelmann, A. (2001). Man muss Süchtige respektieren und die Sucht verstehen – um sie bekämpfen zu können. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 32, 3–4

 

 
zurück zur Übersicht